Hunde im Auto transportieren

Hunde im Auto transportieren – so geht es richtig & sicher

Die Freude am Autofahren teilen wir oft mit unseren treuesten Begleitern – unseren Hunden. Doch während wir Enthusiasten uns auf die Leistung und das Fahrerlebnis unserer Autos konzentrieren, ist es ebenso wichtig, auf die Sicherheit und den Komfort unserer vierbeinigen Freunde zu achten. Ein entspannter Hund, der sicher und wohlbehütet im Auto mitreist, macht jede Fahrt, ob kurz oder lang, für alle Beteiligten angenehmer.

Ob Sie Ihren Hund bei Ihren alltäglichen Fahrten dabeihaben oder mit ihm auf große Reisen gehen, sind die richtige Vorbereitung und Ausrüstung der Schlüssel. Lassen Sie uns also gemeinsam in die Welt des sicheren Hundetransports im Auto eintauchen und sicherstellen, dass unsere pelzigen Freunde jedes Mal eine ebenso gute Fahrt haben wie wir.

So sichern Sie ihren Vierbeiner richtig

Für Autoliebhaber, die ihren treuen Vierbeiner sicher und komfortabel transportieren möchten, ist die Auswahl der richtigen Sicherungsmethode entscheidend. Hier haben wir einige Methoden aufgelistet, wie Sie Ihren Hund richtig sichern und transportieren können:
Sicherheit für große Hunde: Stabile Transportboxen
Große Hunde wie Golden Retriever oder Labradore benötigen besonders robuste Sicherungsmethoden. Eine stabile Metall-Transportbox im Kofferraum ist ideal. Diese Boxen sollten quer zur Fahrtrichtung und bis zur Lehne der Rücksitzbank positioniert werden, um die Kräfte bei einem Auffahrunfall gleichmäßig zu verteilen.

Der ADAC empfiehlt stabile Boxen mit Trenngitter, die auch im Fußraum hinter dem Vordersitz platziert werden können.

Mittelgroße Hunde: Geschirr und Sicherheitsgurt

Mittelgroße Hunde können mit einem speziellen Geschirr und einem Sicherheitsgurt gesichert werden. Achten Sie darauf, dass der Gurt am Geschirr und nicht am Halsband befestigt wird, um Strangulationsgefahren zu vermeiden. Das Geschirr sollte breite Gurte und einen festen Verschluss haben und eng, aber nicht zu straff am Körper anliegen.

Sicherheit im Kofferraum: Trenngitter

Für Hunde, die im Kofferraum transportiert werden, ist ein Trennnetz oder Trenngitter essenziell. Bei älteren Fahrzeugen sind Trenngitter, die vom Dach bis zum Boden reichen, die sicherere Wahl, um das Durchschlagen des Hundes bei einem Aufprall zu verhindern. In neueren Fahrzeugen kann ein kurzes Trenngitter mit Kopfstützen-Befestigung ausreichen.

Autositz für kleine bis mittelgroße Hunde

Ähnlich wie Kindersitze gibt es spezielle Autositze für kleine bis mittelgroße Hunde. Diese Sitze bieten nicht nur Sicherheit, sondern schützen auch die Rücksitze vor Kratzern und Schmutz. Wichtig ist die zusätzliche Sicherung des Hundes durch einen Sicherheitsgurt.

Schutzdecke: Nur in Kombination mit Sicherheitsgurt

Eine Schutzdecke schützt die Rücksitze Ihres Fahrzeugs vor Verschmutzungen, ersetzt jedoch nicht die Sicherung des Hundes. Ein zusätzlicher Sicherheitsgurt und ein Geschirr sind notwendig, um den Hund während der Fahrt sicher zu halten.

Wie und wo kann man einen Hund im Auto transportieren?

Da wir nun schon einige sichere Transportmethoden besprochen haben, stellt sich die Frage, wo genau im Auto der Hund transportiert werden sollte. Hier gibt es einige wichtige Punkte zu beachten, jedoch gibt es auch hier je nach Größe und Gewicht des Hundes Unterschiede.

Platzierung auf dem Rücksitz

Für kleinere und mittelgroße Hunde ist der Rücksitz eine ideale Option. Hier können Sie eine bequeme Decke oder einen speziellen Hundesitz auslegen, um Komfort und Sicherheit zu gewährleisten.

Achten Sie darauf, dass Ihr Hund entweder mit einem Sicherheitsgurt gesichert oder in einer Transportbox untergebracht ist, um zu verhindern, dass er während der Fahrt herumspringt oder bei einer plötzlichen Bremsung verletzt wird.

Im Fußraum hinter dem Vordersitz

Eine weitere Möglichkeit, insbesondere für kleinere Hunde, ist der Fußraum hinter dem Vordersitz. Diese Position schützt den Hund vor direkter Sonneneinstrahlung und bietet gleichzeitig einen begrenzten Raum, der ein Gefühl der Sicherheit vermittelt. Stellen Sie sicher, dass dort genügend Platz ist und legen Sie eine bequeme Unterlage aus.

Im Laderaum bei größeren Hunden

Größere Hunde sind im Laderaum eines Kombis oder Vans am besten aufgehoben. Hier ist genügend Platz für eine große Transportbox, die den Hund sicher und bequem hält. Wichtig ist, dass die Box ausreichend Raum bietet, um zu stehen, zu liegen und sich umzudrehen. Ein Trenngitter oder Netz bietet zusätzlichen Schutz und hält den Hund im Laderaum.

Wichtiger Hinweis: Keine Hunde auf dem Beifahrersitz

Laut Experten, wie denen vom ADAC, gehört der Beifahrersitz nicht für Hunde. Diese Position kann sowohl für den Hund als auch für den Fahrer gefährlich sein, vornehmlich wenn der Airbag ausgelöst wird oder bei abrupten Fahrmanövern.

Indem Sie diese Tipps beherzigen, können Sie sicherstellen, dass Ihr Hund sicher und komfortabel reist, während Sie das Autofahren genießen.

Besteht eine Anschnallpflicht für Hunde?

Obwohl es bislang keine explizite Anschnallpflicht für Hunde gibt, ist es dennoch wichtig, die Straßenverkehrsordnung zu beachten, die die Sicherung von Haustieren im Auto indirekt vorschreibt.

Laut § 23 der Straßenverkehrsordnung (StVO) ist der Fahrer eines Fahrzeugs dafür verantwortlich, dass seine Sicht und das Gehör nicht beeinträchtigt werden und dass die Verkehrssicherheit des Fahrzeugs nicht leidet.

Dies bezieht sich auch auf die „Ladung“, und rechtlich gesehen werden, Hunde als solche betrachtet. Das bedeutet, dass Sie als Fahrer verpflichtet sind, Ihren Hund so zu sichern, dass die Sicherheit des Fahrzeugs und seiner Insassen nicht gefährdet wird.

In der Praxis heißt das, dass Hunde während der Fahrt angemessen gesichert sein müssen, um zu verhindern, dass sie bei plötzlichen Manövern oder Unfällen zum Risiko werden. Dies kann durch spezielle Hundesicherheitsgurte, Transportboxen oder Trenngitter erfolgen, abhängig von der Größe und dem Temperament Ihres Hundes.

Verstöße gegen diese Bestimmungen können nicht nur gefährlich sein, sondern auch zu Verwarnungs- und Bußgeldern führen. Daher ist es essenziell, dass Sie als verantwortungsbewusster Fahrer und Hundebesitzer die notwendigen Vorkehrungen treffen, um Ihren Hund sicher zu transportieren. Dies schützt nicht nur Ihren Hund, sondern auch Sie selbst und andere Verkehrsteilnehmer.

Welche Regeln gelten im Ausland, um Hunde im Auto zu transportieren?

Wenn Sie planen, mit Ihrem Hund ins Ausland zu reisen, ist es unerlässlich, sich im Voraus über die dort geltenden Vorschriften zur Sicherung von Hunden im Auto zu informieren. In vielen Ländern, wie Italien, Frankreich und Dänemark, müssen Hunde im Auto mit einem Hundesitz, einer Transportbox oder einem Gurt gesichert werden. Die genauen Bestimmungen können jedoch von Land zu Land und manchmal sogar von Region zu Region variieren.

Es ist nicht nur eine Frage der Verkehrssicherheit, sondern auch eine rechtliche Notwendigkeit, sich über diese Regeln zu informieren, da die Strafen für Verstöße gegen die Hundesicherung im Auto beträchtlich sein können. In Österreich beispielsweise kann ein Verstoß gegen die Vorschriften zur Sicherung des Hundes Strafen bis zu 5.000 Euro nach sich ziehen.

Weiterhin können bei Unfällen oder Vorfällen, bei denen ein ungesicherter Hund beteiligt ist, auch zivilrechtliche Haftungsfolgen gemäß den Tierhalterhaftungsbestimmungen auf den Fahrzeughalter zukommen.

Es ist daher ratsam, sich vor Antritt einer Reise gründlich zu informieren. Viele Länder bieten offizielle Verkehrsinformationsseiten oder sogar spezielle Informationsstellen für Reisende mit Haustieren an. Auch Automobilclubs und Reiseverbände können nützliche Informationen und Tipps zur sicheren und gesetzeskonformen Beförderung von Hunden im Auto bieten.

Die richtige Vorbereitung und das Wissen um die lokalen Gesetze sorgen nicht nur für eine stressfreie Reise, sondern schützen auch Sie, Ihren Hund und andere Verkehrsteilnehmer. Für Autoenthusiasten, die ihre Leidenschaft fürs Fahren mit der Liebe zu ihrem Hund teilen, ist dies ein entscheidender Aspekt für eine gelungene und sichere Autofahrt im Ausland.

Anfrage