Günstiges Auto mit hoher Anhängelast

Günstiges Auto mit hoher Anhängelast

Wer günstig kaufen will und trotzdem schwere Lasten ziehen muss, steht vor einer Herausforderung. Die Anhängelast – das Gewicht, das ein Fahrzeug ziehen kann – ist für viele ein entscheidendes Kaufkriterium. Ob Wohnwagen, Pferdeanhänger oder Bootstrailer: Die richtige Kombination aus Preis und Zugkraft ist gefragt.

In diesem Artikel nehmen wir fünf Modelle unter die Lupe, die genau diese Nische bedienen: Suzuki Jimny, Nissan Qashqai, Opel Mokka, Volvo V90 und Skoda Octavia. Jedes verspricht, das Portemonnaie zu schonen und gleichzeitig ordentlich was wegzuziehen.

Wir werfen einen Blick auf Preise, Leistung und vor allem die Anhängelast. Welches Fahrzeug bietet das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Zugpferde mit schmalem Budget?

Die Bedeutung der Anhängelast

Die Anhängelast ist mehr als nur eine Zahl im Fahrzeugschein. Sie bestimmt, ob Ihr Auto zum Zugpferd taugt oder eher nicht. Unterschieden wird zwischen gebremster und ungebremster Last. Erstere ist höher, da der Anhänger selbst bremst und das Gespann stabilisiert. Ungebremst müssen die Bremsen des Zugfahrzeugs die ganze Arbeit leisten.

Warum ist das wichtig? Wer regelmäßig schwere Lasten transportiert, benötigt die entsprechende Zugkraft. Ob Wohnwagen für den Familienurlaub oder Pferdeanhänger für den Reitstall – die Anhängelast entscheidet, ob Ihr Vorhaben überhaupt legal ist.

Sicherheit spielt eine zentrale Rolle. Ein überladenes Gespann wird schnell zur Gefahr auf der Straße. In Kurven oder bei Ausweichmanövern droht Schlingern oder gar Kippen. Bergab können die Bremsen überfordert sein.

In Deutschland gelten strenge Regeln: Laut § 42 Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung darf die Anhängelast nicht das 1,5-fache des Leergewichts des Zugfahrzeugs überschreiten. Führerscheinklasse B erlaubt maximal 3,5 Tonnen Gesamtgewicht für das Zugfahrzeug plus Anhänger.

Suzuki Jimny

Der Suzuki Jimny ist ein Zwerg mit Bärenkräften. Dieser Offroader beweist, dass Größe nicht alles ist. Mit einer Länge von gerade mal 3,65 Metern passt er in jede Parklücke, aber seine Zugkraft überrascht.

Die Anhängelast liegt bei 1300 kg gebremst und 350 kg ungebremst – beachtlich für einen Kleinwagen. Der 1,5-Liter-Benziner mit 102 PS ist kein Kraftprotz, reicht aber für die meisten Anhängeraufgaben.

Preislich startet der Jimny bei etwa 22.000 Euro. Für einen Geländewagen mit echter Zugkraft ist das ein Schnäppchen. Allerdings zahlt man mit spartanischem Komfort und begrenztem Platzangebot.

Die Vorteile: kompakt, günstig, geländegängig und erstaunlich zugkräftig. Die Nachteile: wenig Luxus, beschränkter Stauraum.

Der Jimny ist ideal für Outdoor-Enthusiasten, die einen günstigen Allrounder suchen. Er zieht problemlos Bootstrailer oder kleinere Wohnwagen – ein echtes Kraftpaket im Miniformat.

Nissan Qashqai

Der Nissan Qashqai beweist, dass auch Kompakt-SUVs ziehen können. Mit einer Anhängelast von bis zu 1800 kg gebremst und 750 kg ungebremst stellt er so manchen größeren Konkurrenten in den Schatten.

Preislich startet der Qashqai neu bei etwa 29.000 Euro. Dafür gibt es moderne Technik, gute Verarbeitung und reichlich Platz. Die Motorenpalette reicht vom 1,3-Liter-Benziner mit 140 PS bis zum e-POWER Hybrid mit 190 PS.

Vorteile sind der Komfort, die gute Ausstattung und die überraschend hohe Zugkraft. Nachteile: Der Verbrauch kann bei voller Beladung deutlich steigen, und die Geländetauglichkeit ist begrenzt.

Der Qashqai eignet sich perfekt für Familien, die gelegentlich einen Wohnwagen ziehen oder häufig mit schwerem Gepäck unterwegs sind. Er verbindet Alltagstauglichkeit mit echter Zugkraft – ein vielseitiger Kompromiss zwischen SUV und Zugmaschine.

Opel Mokka

Der Opel Mokka beweist, dass auch Kleinwagen ziehen können. Mit einer Anhängelast von 1200 kg gebremst und 600 kg ungebremst schlägt er sich wacker in seiner Klasse.

Ab 23.000 Euro gibt es den stylishen Crossover. Die Motorenpalette reicht vom 1,2-Liter-Benziner mit 100 PS bis zum Elektromotor mit 136 PS. Achtung: Die E-Version zieht deutlich weniger.

Der Mokka punktet mit frischem Design, kompakten Abmessungen und moderner Technik. Das „Vizor“-Gesicht macht was her. Innen überzeugt das digitale Cockpit.

Nachteile: Der Kofferraum ist knapp bemessen, die Rückbank eher für Kinder geeignet. Auch die Geländetauglichkeit ist begrenzt.

Ideal für Stadtmenschen, die gelegentlich einen Anhänger ziehen. Der Mokka ist ein Allrounder für alle, die Wert auf Style legen, aber nicht auf Zugkraft verzichten wollen. Ein moderner Kompromiss aus urbaner Wendigkeit und Transportkapazität.

Volvo V90

Der Volvo V90 ist der Luxusliner unter den Zugpferden. Mit einer Anhängelast von bis zu 2200 kg gebremst und 750 kg ungebremst stellt er die Konkurrenz in den Schatten.

Ab ca. 50.000 Euro gibt es schwedische Eleganz, gepaart mit Kraft. Die Motorenpalette reicht vom 197-PS-starken Mild-Hybrid bis zum 455-PS-Plug-in-Hybrid. Achtung: Letzterer büßt etwas Zugkraft ein.

Der V90 glänzt mit edlem Interieur, fortschrittlichen Sicherheitssystemen und üppigem Platzangebot. Das Fahrwerk meistert souverän auch schwere Lasten.

Nachteile: Der hohe Preis und der nicht gerade sparsame Verbrauch bei Volllast.

Ideal für Geschäftsreisende und Familien, die Wert auf Komfort und Sicherheit legen, aber regelmäßig schwere Anhänger ziehen. Der V90 ist die erste Wahl für alle, die sich Luxus und Zugkraft leisten können und wollen. Ein echtes Premium-Zugpferd.

Skoda Octavia

Der Skoda Octavia ist der heimliche Star unter den Zugmaschinen. Mit einer Anhängelast von bis zu 2000 kg gebremst und 750 kg ungebremst stellt er manchen SUV in den Schatten.

Ab 28.000 Euro gibt es tschechische Ingenieurskunst. Die Motorenpalette reicht vom 110-PS-Benzinerer bis zum 245-PS-starken RS. Auch Diesel und Erdgas stehen zur Wahl.

Der Octavia punktet mit riesigem Kofferraum, cleveren „Simply Clever“-Features und solider Verarbeitung. Das Fahrwerk meistert auch schwere Lasten souverän.

Nachteile: Das Design ist eher unaufgeregt, und die Basisausstattung könnte üppiger sein.

Ideal für Familien und Vielfahrer, die ein zuverlässiges Arbeitstier suchen. Der Octavia ist die vernünftige Wahl für alle, die maximale Zugkraft zum fairen Preis wollen. Ein echter Tausendsassa, der Kombi und Zugmaschine perfekt vereint.

Anfrage